Kredit-Glossar

In diesem Kredit-Glossar möchte ich dir die wichtigsten Begriffe Rund um den Kredit bzw. die Finanzierung nahe bringen. Das Kredit-Glossar stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird stetig ergänzt.

Annuität

Als Annuität wird die regelmäßige Zahlung bezeichnet, die an den Kreditgeber entrichtet wird. Sie besteht aus zwei Teilen: dem Zinsanteil und der Tilgung, wobei die Tilgung im Laufe der Zeit steigt und die Zinsen sinken. Die Gesamte Rate (Annuität) bleibt dabei über die gesamte Laufzeit gleich.

Bearbeitungsgebühr

Neben den Zinsen berechnen Kreditgeber auch eine Bearbeitungsgebühr. Diese ist von Bank zu Bank ganz unterschiedlich hoch. Die Kreditgeber sind jedoch verpflichtet, die Höhe der Gebühr genau zu beziffern und diese in die Berechnung des effektiven Jahreszinses einfließen zu lassen. Meist wird die Bearbeitungsgebühr in die monatlichen Raten einberechnet.

Bonität

Unter der Bonität versteht man die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers. Vor jeder Kreditzusage werden vom Kreditgeber verschiedene Dokumente überprüft, die als Entscheidungsgrundlage dienen. So wird zum Beispiel die Höhe des Einkommens und aller Ausgaben betrachtet, die Dauer des Arbeitsverhältnisses und die Angaben aus der Schufa überprüft.

Bruttokreditbetrag

 

Ist der Nettokreditbetrag zuzüglich aller Zinsen und Gebühren, also der Gesamtkreditbetrag.

Effektivzins

Zum nominalen Zins kommen alle Kosten und Gebühren, die von Bank zu Bank und abhängig der Bonität des Kreditnehmers unterschiedlich ist. Dieser Zins ist der entscheidende für den Kreditnehmer und wird als Prozentsatz auf den Nettokreditbetrag berechnet. Dieser ist geeignet für einen Zinsvergleich zwischen verschiedenen Kreditgebern.

Kredit

Ein Kredit ist die zeitlich begrenzte Überlassung von Geld. Der Kreditnehmer zahlt dem Kreditgeber dafür Zinsen. Es lassen sich verschiedene Kreditarten unterscheiden, die durch unterschiedliche Laufzeiten, Art und Umfang der Verwendung charakterisiert sind (z. B. Realkredit, Dispositionskredit).

Kreditablösung

Von der Kreditablösung spricht man, wenn der Kreditnehmer seinen bestehenden Kreditvertrag auflösen möchte. Oft wird diese durch Umschuldung in einen neuen Kreditvertrag übertragen.

Kreditangebot

Das Kreditangebot ist die Zusage des Kreditgebers, dem Kreditnehmer einen Kredit zu den zuvor vereinbarten Konditionen zu überlassen. Ein Angebot ist allerdings keine feste Zusage, da die Zusage von der Prüfung der eingereichten Kreditunterlagen und der Bonität des Kreditnehmers abhängt.

Kreditantragssteller

Es handelt sich hierbei um die Person, die bei einem Kreditgeber einen Kredit beantragt. Den Antrag können sowohl Einzelpersonen allein oder auch zwei oder mehrere Personen gleichzeitig stellen. In der Regel ist das zum Beispiel bei Ehepartnern der Fall.

Kreditauszahlung

Hier wird der Nettokreditbetrag (ohne Zinsen) auf das vom Kreditnehmer benannte Girokonto überwiesen. Damit der Kredit ausbezahlt werden kann, muss der Kreditantrag zuvor von dem Kreditgeber bestätigt worden sein.

Kreditbestätigung

Mit der Kreditbestätigung informiert der Kreditgeber den Kreditnehmer über die Bewilligung des eingereichten Kreditantrages. In diesem Schreiben sind Informationen wie Kreditbetrag, Laufzeit, Zinsen und die Höhe der Raten enthalten.

Kreditfähigkeit

Kreditfähig ist jeder, der die rechtliche Fähigkeit hat, Kredite aufnehmen zu können. Grundlage für diese Befähigung ist die Rechts- und Geschäftsfähigkeit. Rechtsfähig sind übrigens alle natürlichen Personen von Ihrer Geburt an. Geschäftsfähig hingegen sind alle natürlichen Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Kreditgeber

 

Bezeichnet die Person (ein Unternehmen oder eine Bank), die einer anderen Person oder Firma einen Kredit zur Verfügung stellt.

Kreditinstitut

Nach dem KWG (Kreditwesengesetz) sind Kreditinstitute Unternehmen, die Bankgeschäfte gewerbsmäßig betreiben. Dazu gehören zum Beispiel Kredite, Depots, Girokonten usw. Umgangssprachlich werden Kreditinstitute als Banken bezeichnet. Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken zählen ebenfalls dazu.

Kreditkosten

Dazu zählen alle Kosten, die auf den Nettokreditbetrag berechnet werden wie beispielsweise Zinsen, Bearbeitungsgebühren und eventuelle Versicherungskosten.

Kreditkündigung

 

Damit ist die Beendigung des bestehenden Kreditvertrages durch den Kreditgeber oder den Kreditnehmer gemeint. Der Kreditgeber kündigt meist nur dann, wenn der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Der Kreditnehmer hingegen meist dann, wenn er ein besseres Angebot einer anderen Bank bekommt oder den Betrag in Gänze zurückzahlen kann.

Kreditlinie

Wird auch Kreditgrenze oder Kreditlimit genannt. Es bezeichnet die höchstmögliche Summe, bis zu der ein Kredit maximal in Anspruch genommen werden kann. Umgangssprachlich wird die Kreditlinie auch Verfügungsrahmen genannt werden.

Kreditnehmer

Bezeichnet die Person (ein Unternehmen oder eine Privatperson), die vom Kreditgeber einen Kredit zur Verfügung gestellt bekommt.

Kreditrate

Die Kreditrate ist der Geldbetrag, der regelmäßig (meist monatlich) durch den Kreditnehmer an den Kreditgeber zur Rückzahlung des Kredits geleistet wird. Bei einem Annuitätendarlehen besteht die Rate aus der Tilgung und den Zinsen, die jeden Monat in gleicher Höhe berechnet ist.

Kreditvergleich

Bei dem Wunsch oder der Notwendigkeit einen Kredit aufzunehmen, empfiehlt sich immer ein Vergleich verschiedener Banken. Wenige Prozent weniger Zinsen können, abhängig der Kredithöhe, mehrere Hundert Euro ausmachen. Online kannst du schnell und einfach hier deinen Zinsvergleich starten und online deinen Kreditantrag abschicken.

Kreditversicherung

Es gibt verschiedene Arten von Versicherungen, die die Zahlung der verbleibenden Raten des Kredits schützen. Beispielsweise kann man bei Eintreten von Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder auch im Todesfall die Weiterzahlung des Kredits vereinbaren. Die Höhe der Kosten für die Versicherung hängt von der Höhe des Kreditbetrages und der Laufzeit ab.

Kreditvertrag

Bei dem Kreditvertrag handelt es sich um die schriftliche Vereinbarung zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer. Hier werden alle Rechte und Pflichten, die es zwischen den beiden Vertragspartnern gibt, geregelt wie beispielsweise Laufzeit, Zinsen, Ratenhöhe usw.

Kreditwürdigkeit

Bezeichnet die Zahlungs- und Kreditfähigkeit des Kreditnehmers. Das beinhaltet die rechtliche Fähigkeit Kreditverträge schließen zu dürfen und die Zahlungsfähigkeit seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können. Eine positive Einschätzung dieser Faktoren ist die Grundlage für den Abschluss und die positive Bestätigung eines Kreditvertrages.

Nettokreditbetrag

Ist der reine, auszuzahlende Kreditbetrag ohne Zinsen und Gebühren.

Nominalzins

Der nominale Zins ist der „eigentliche“, „nackte“ Netto-Zinsbetrag ohne die Kosten oder Gebühren. Dieser ist nicht geeignet für den Zinsvergleich unterschiedlicher Kreditgeber, da er vom effektiven Zins abweicht.

Post-Ident-Verfahren

Um einen Kredit abschließen zu können, muss sich der Kreditnehmer identifizieren lassen. Das kann man persönlich in einer Bankfiliale oder auch (gerade bei Online-Kreditverträgen) über jede Postfiliale. Diese wichtige Legitimationsprüfung erfolgt dabei kostenlos und ohne Risiko. Der Mitarbeiter der Post prüft persönlich am Schalter die Daten des Kreditnehmers. Er oder Sie nimmt die Informationen aus dem Personalausweis entgegen und gleicht die Unterschriften vom Kreditantrag und Personalausweis ab.

Schufa

Die Schufa ist eine zentrale Auskunftsstelle der Kreditgeber. Es ist bei einigen Unternehmen wichtig, die Bonität der Kunden zu überprüfen. Hier werden alle geldwerten Verbindlichkeiten und ggf. Probleme erfasst. Ein positiver Schufa-Score ist Basis zur eine positive Kreditentscheidung durch die Bank.

Zweckbindung

Einige Kredite sind zweckgebunden, wie beispielsweise Autokredite oder Baufinanzierungen. Kennt der Kreditgeber den Zweck und holt sich dazu noch eine Sicherheit (Fahrzeugbrief, Grundschuld), kann die Bank bestenfalls dadurch einen günstigeren Zins anbieten. Privatkredite sind meist nicht zweckgebunden. Da die Zinsen derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau sind und „normale“ Privatkredite in der Höhe gering sind, fragen Kreditgeber oft nicht nach dem Zweck. Das heißt, dass man ganz frei über den Kreditbetrag verfügen kann.